Sozialer Wohnungsbau im Ruhrgebiet

Dass es in der Innenstadt Leerstände bei Ladenlokalen gibt, ist sicher vielen bekannt. Dass in Essen und auch Bochum, Duisburg die Einwohnerzahlen deutlich schrumpfen und die Prognose ebenfalls deutlich ins minus geht, ist vielen nicht klar.

http://de.wikipedia.org/wiki/Einwohnerentwicklung_von_Essen#Bev.C3.B6lkerungsprognose

http://de.wikipedia.org/wiki/Einwohnerentwicklung_von_Duisburg#Bev.C3.B6lkerungsprognose

http://de.wikipedia.org/wiki/Einwohnerentwicklung_von_Bochum#Bev.C3.B6lkerungsprognose

Die Einwohnerzahlen sinken, es gibt Leerstände bei Wohnungen. Die Wohnungsvermieter renovieren, um langfristig rentablen Wohnraum zu erhalten. Die Renten sinken, die Zahl der Rentner wächst. Man kann praktisch keine gescheite Wohnung für den Hartz 4-Satz finden.

Unlängst war davon zu hören, dass Mieter ihre Wohnungen nicht mehr bezahlen können und wieder sozialer Wohnungsbau gefördert werden soll. http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/politik/inland/Zahl-der-Sozialwohnungen-drastisch-gesunken;art29862,1723469

Leider ist traditioneller Neubau in Massivbauweise teuer. Wohngemeinschaftsprojekte in Neubauten sind aber in der Regel Massivbauten.

Ich denke, dass genau hier ein Umdenken stattfinden muß. Es gibt andere Bauformen wie  Lehm- oder Strohbau, (modulare) Fertighäuser und sicher noch mehr. Guter und ggf. flexibler Wohnraum zu erschwinglichen Mietpreisen ist nötig, nicht unbedingt sozialer Wohnungsbau.

Sozialer Wohnungsbau im Ruhrgebiet | 0 Kommentar(e) | Neuen Account anlegen
Die folgenden Kommentare geben Meinungen von Lesern wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der Betreiber dieser Site. Die Betreiber behalten sich die Löschung von Kommentaren vor.